Die 10 besten Lebensmittel gegen Stress

Welche Lebensmittel dir bei Stress guttun – und welches dich nur noch mehr belastet

Wer kennt das nicht?

Auf der Arbeit jagt ein Termin den nächsten.

Auf dem Weg nach Hause stehst du im Stau.

Zuhause wartet das Chaos.

In den Nachrichten hörst nur Schreckensmeldungen.

Du spürst, wie es sich in deinem Brustkorb zusammenzieht. Oder wie dein Kopf schmerzt. Vielleicht denkst du auch einfach nur:

“Ich schaffe das alles nicht mehr – ich brauche eine Pause!”

Vielleicht wirst du in diesen Momenten schnippischer als gewohnt.

Vielleicht neigst du zu Vermeidungsverhalten – und scrollst Stunden durch deinen Facebook oder Instagram-Feed.

Und viele, viele Menschen beruhigen sich mit Essen.

Oder mit Alkohol.

Klar: In stressigen Momenten fühlen sich Schokolade, Nüsse oder Wein wie Seelentröster an.

Essen beruhigt. Essen ist Genuss. Und Alkohol entspannt.

Warum wollen wir bei Stress so gerne essen?

Schuld daran ist die Evolution 😉.

Denn unser “Stresssystem” ist uralt – etwa 250 Millionen Jahre alt. Schon die allerersten Säugetiere kämpften um ihr Überleben – und hatten dazu im Notfall vier Optionen:

Kämpfen. Fliehen. Verstecken. Oder Totstellen.

Und was brauchen wir für all diese Reaktionen?

Wir brauchen Energie.

Und zwar richtig viel davon.

Kein Wunder also, dass wir uns unter Stress so gerne essen wollen.

Unser ganzer Körper schreit unter Stress förmlich nach Zucker! Nach schneller Energie!

Und hey – praktischerweise leben wir heute in einer Welt, in der schnelle Zucker an jeder Ecke zu haben ist.

Die Bäckerei voller Brezeln, Teilchen und Kuchen? Check.
Schokoladen-Tellerchen in der Büroküche? Check.
Die nächste Pizza nur einen Anruf entfernt? Check.

Da freut sich das Säugetier in uns: Good news! Das Überleben ist gesichert. Geh raus und jage den nächsten Schokoriegel!

Die schnelle Zuckerversorgung ist für uns Menschen also kein Problem.

Das Problem ist,  dass unsere Körper für diese Zuckerflut nie konzipiert wurden.

Das heißt:

So nachvollziehbar bei Stress unser Drang nach schnellem Zucker ist, so sehr schadet es uns, ihm ständig nachzugeben.

Mehr noch: GERADE WENN wir unter Strom stehen, brauchen wir BESONDERS wertvolle Nährstoffe!

Ganz genau:

Wenn du im Stress bist, brauchst du besonders hochwertige Nahrung.

Du brauchst Anti-Stress-Nährstofffe, die deine Nerven stärken und dir gute Laune schenken.

Du brauchst Magnesium, Kalium, B-Vitamine und Vitamin C.

Und du weißt schon selbst: Diese Nährstoffe findest du nicht in Croissants, nicht in Doppeldecker-Schokokeksen und nicht in Chips. Du findest sie in echten, natürlichen Lebensmitteln.

In der heutigen Achtsam Schlank – Podcast-Episode erfährst du:

  • welche 10 Lebensmittel dir bei Stress besonders helfen
  • wie du dir schnell ein paar einfache Anti-Stress-Mahlzeiten zusammenstellst.
  • welche Anti-Stress-Joker du neben einer gesunden Ernährung sonst noch ausspielen kannst

PS: Leidest du bei Stress unter Heißhunger-Attacken?

Ich kann dich gut verstehen.

Auch ich will bei Stress am liebsten die Süßigkeitenschale plündern.

Allerdings schenken Schokolade, Chips und Co. nur einen kurzen Moment der Entspannung.

Langfristig erleichtern Süßigkeiten den Stress nicht – sie schaffen nur neue Probleme.

Denn wenn wir im Stress naschen, essen wir schnell mehr, als uns guttut. Danach fühlen wir uns aufgebläht, unwohl oder haben ein schlechtes Gewissen….

Das Gute ist: Du brauchst keine Schokolade und keine Chips, um mit deinem Stress fertig zu werden.

Du kannst deinen Stress mit einer einfachen Achtsamkeits-Technik mindern  – und dich sofort besser fühlen.

Im kostenlosen Mini-Online Kurs Stoppe Stress-Essen teile ich diese 5-Minuten Technik mit dir.

Gönn dir ein bisschen Achtsamkeit und pass auf dich auf. 💛

Lust auf süße Nerven-Nahrung – aber bitte ohne Zuckerschock?

Du kannst dir etwas Süßes gönnen, ohne deinen Körper mit unnötigen Blutzucker-Schwankungen zu stressen.

Diese Süßigkeiten kommen ohne Zucker aus – und schmecken trotzdem herrlich lecker.

Weiterer Vorteil:

In jeder dieser Leckereien steckt mindestens ein Anti-Stress-Superfood!

Versuche zum Beispiel diesen Müsli-Bananenkuchen.

Bananen liefern Kalium und Magnesium – die absoluten “Anti-Stress-Mineralien”.

Auch Hülsenfrüchte mit ihren B-Vitaminen und viel Folsäure helfen dir bei Stress.

In diesen Muffins stecken Kichererbsen, und diese Schokobrownies punkten mit Bohnen als geheime Zutat.

Wissenschaftliche Quellen für diese Podcast-Folge:

Bonnet F, Irving K, Terra J-L, Nony P, Berthezène F, Moulin P. Anxiety and depression are associated with unhealthy lifestyle in patients at risk of cardiovascular disease. Atherosclerosis.
2005;178(2):339–44.

https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/15694943

Phillips CM, Shivappa N, Hébert JR, Perry IJ. Dietary inflammatory index and mental health: A cross-sectional analysis of the relationship with depressive symptoms, anxiety and well-being in adults. Clin Nutr. 2017 Sep 5. Pii: S0261-5614(17)30312-6.

https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/28912008

Martinsen EW, Raglin JS. Themed review: anxiety/depression: lifestyle medicine approaches. American Journal of Lifestyle Medicine. 2007 May;1(3):159-66.

http://journals.sagepub.com/doi/abs/10.1177/1559827606298713

Jacka FN, Pasco JA, Mykletun A, Williams LJ, Hodge AM, O’Reilly SL, Nicholson GC, Kotowicz MA, Berk M. Association of Western and traditional diets with depression and anxiety in women. American Jounral Psychiatry. 2010 Mar;167(3):305-11.

https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/20048020

Ross BM. Omega-3 polyunsaturated fatty acids and anxiety disorders. Prostaglandins Leukot Essent Fatty Acids. 2009 Nov-Dec;81(5-6):309-12.

https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/19906519

Jacka FN, Pasco JA, Williams LJ, Meyer BJ, Digger R, Berk M. Dietary intake of fish and PUFA, and clinical depressive and anxiety disorders in women. Br J Nutr. 2013 Jun;109(11):2059-66. https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/23051591

Verly-Miguel MV, Farias DR, Pinto Tde J, Lepsch J, Nardi AE, Kac G. Serum docosahexaenoic acid (DHA) is inversely associated with anxiety disorders in early pregnancy. J Anxiety Disord. 2015 Mar;30:34-40.

https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/25591045

Luo J, Chai SC, Arjmandi BH. Dietary Fatty Acids and Associated with Anxiety and Depression in Older Adults. The FASEB Journal. 2017 Apr 1;31(1 Supplement):636-36.

http://www.fasebj.org/content/31/1_Supplement/636.36.short

Kiecolt-Glaser JK, Belury MA, Andridge R, Malarkey WB, Glaser R. Omega-3 supplementation lowers inflammation and anxiety in medical students: a randomized controlled trial. Brain Behav Immun. 2011 Nov;25(8):1725-34.

https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pmc/articles/PMC3191260

Thesing CS, Bot M, Milaneschi Y, Giltay EJ, Penninx BWJH. Omega-3 and omega-6 fatty acid levels in depressive and anxiety disorders. Psychoneuroendocrinology. 2018 Jan;87:53-62.

http://doi.org/10.1016/j.psyneuen.2017.10.005